Hohe Auszeichnung für Klaus Asche

Bürgermeister Ortwin Runde hat am Freitag dem ehemaligen Vorstandsvorsitzenden der Holsten-Brauerei AG und langjährigen Präses der Handelskammer, Klaus Asche, im Bürgermeisteramtszimmer eine der höchsten Auszeichnungen der Bundesrepublik übergeben. In einem würdigen Zeremoniell im Beisein von Asches Frau Jutta, den Söhnen Udo und Florian sowie führenden Vertretern der Handelskammer und der "Zeit"-Stiftung übergab Runde dem promovierten Juristen und Volkswirt den Stern zu dem bereits 1993 verliehenen Großen Verdienstkreuz sowie die Urkunde. Alt-Bundespräsident Roman Herzog hatte damit zum Ende seiner Amtszeit die Verdienste Asches um die Entwicklung der Hamburger und der deutschen Wirtschaft sowie sein vorbildliches Wirken für das Gemeinwohl gewürdigt.

In seiner frei gehaltenen, sehr persönlichen Ansprache skizzierte Runde den beruflichen Werdegang und die Stationen des Engangements Asches in den östlichen Bundesländern, dazu seine Aktivitäten in der Region Kaliningrad und seinen unermüdlichen Einsatz für die Förderprojekte der "Zeit"-Stiftung. Zuletzt steckte Runde Asche den Stern selbst an: "Ich werde kein Blutvergießen anrichten", versprach er unter Beifall. vM

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.