Neue Veranstaltungsreihe des Literaturhauses am Schwanenwik beginnt heute

Gegen die Lese-Faulheit: Schüler treffen Autoren

"Wer nicht lesen will, muß hören": Unter diesem Motto rief der Vorstand der Hamburger Kulturstiftung, eine Vereinigung zur Unterstützung des Literaturhauses, jetzt eine Veranstaltungsreihe zur Leseförderung für Schüler der Stadt ins Leben. Wie - so hatten sich Wilfried Weber, Claus-Günter Budelmann, Wolfgang Friederichsen, Joachim Kersten und Jens Christian zuvor gefragt - kann lesefaulen Jugendlichen Literatur nahegebracht und gleichzeitig eine neue Klientel für das Literaturhaus gewonnen werden? Die Lösung, fanden die Herren, könne diese sein: Schüler leibhaftige Autoren kennenlernen zu lassen und über die Diskussion und den Austausch mit diesen zunächst an deren Literatur, dann an die anderer Schriftsteller heranzuführen. "Die Resonanz auf unsere Idee war ausgesprochen erbaulich", erinnert Vorstandsmitglied Budelmann das Ergebnis erster "Sondierungsgespräche" mit Literaturhausleitung, Autoren und vor allem Deutschlehrern. Diese seien "begeistert" gewesen.

Wobei der Stiftungsvorstand eine "erstaunliche" Erfahrung machte: "Wir dachten, daß sich zumindest die meisten Schuldirektoren und Deutschleistungskurs-Lehrer kennen würden, mußten aber feststellen, daß ein derartiger schulübergreifender Dialog noch nie stattgefunden hatte", so Weber, selbst Inhaber der Bücherstube Felix Jud. Dies sei "bemerkenswert", findet auch Berenberg-Bank-Vorstandsmitglied Budelmann, "Buchhändler und Banker kennen sich doch auch".

Die Veranstaltungsreihe "Lebendige Literatur - Schüler treffen Autoren" solle daher auch dazu dienen, "den Dialog zwischen den Deutschlehrern und den Kontakt zwischen Schülern unterschiedlicher Schulen zu verbessern". Die im Literaturhaus vorgestellten Werke sollen anschließend in den Deutschklassen gelesen werden. Budelmann: "Damit dies nicht an fehlendem Geld scheitert, finanziert unsere Stiftung die Anschaffung der Bücher."

Der erste Veranstaltungsblock für Schüler der Klassen neun bis 13 beginnt heute abend mit der Lesung der Hamburger Autoren Nadine Barth, Stefan Beuse und Michael Weins. Auf einem zweiten Leseabend im Juni stellt sich Peter Rühmkorf den Jugendlichen, im August folgen Joachim Kersten und Bernd Rauschenbach, im Oktober liest Siegfried Lenz. Klassen sollten sich zwei Wochen vorher im Literaturhaus (Schwanenwik 38) anmelden. vM