Novartis verkauft Wasa an Barilla und Eden an Lüneburger Firma De-Vau-Ge

Knäckebrot und Nudeln

dpa/stü Basel/Hamburg - Der Schweizer Pharmakonzern Novartis verkauft seine Reformhausmarke Eden an die De-Vau-Ge Gesundkostwerk GmbH in Lüneburg. Außerdem veräußerte Novartis im Zuge der strategischen Neuausrichtung seiner Abteilung Consumer Health den Knäckebrothersteller Wasa an den italienischen Nudelkonzern Barilla. Wie die Novartis AG am Montag in Basel mitteilte, beträgt der Verkaufspreis für Wasa 475 Millionen Franken (580 Millionen Mark) inklusive Schulden. Den Erlös für Eden nannte Novartis nicht. Beide Transaktionen bedürfen noch der behördlichen Zustimmung.

Eden gilt als Marktführer im Bereich Gesundheitsernährung des deutschen Reformhaus-Geschäfts. Unter der Marke werden vor allem Margarine, Fruchtsäfte, Marmeladen und Sojaprodukte verkauft. Zu Eden gehört auch die Reformhausmarke Granovita. Die Werke in Hünfeld bei Fulda mit rund 100 Mitarbeitern sollen von De-Vau-Ge komplett übernommen werden.

Das Lüneburger Unternehmen mit seinen 500 Mitarbeitern zählt zu den größten deutschen Lebensmittelherstellern im Reformhausbereich und ist ein bedeutender Anbieter von Müsli und Cerealien im Lebensmitteleinzelhandel. Der Umsatz betrug 1998 rund 210 Millionen Mark. Gesellschafter von De-Vau-Ge ist der Hamburger Verein der Siebenten-Tag-Adventisten.

Der traditionsreiche Familienbetrieb Barilla Alimentare S.p.A., einer der weltweit größten Teigwarenhersteller, will die Wasa-Niederlassungen in Schwe den, Deutschland, Dänemark, Norwegen und Polen mit insgesamt rund 1350 Mitarbeitern übernehmen, teilte Novartis mit. Die einzige Wasa-Fabrik in Deutschland ist in Celle. Dort sind 150 Mitarbeiter beschäftigt. Unter dem Markendach Wasa wird seit 1919 Knäckebrot hergestellt. Damals begann der Bäcker Lundström mit der industriellen Fertigung von Knäckebrot. Sein Produkt verkaufte er mit dem Bild Gustav Wasas, der auf der Flucht vor den Dänen eine Strecke von 89 Kilometern zurücklegte. Das tun ihm nun jedes Jahr Tausende von Skiläufern im Wasa-Lauf nach.

1982 war Wasa in die Schweiz verkauft worden. Novartis hatte 1998 die Bereiche der rezeptfreien Medikamente und der Ernährung in der neuen Divison Consumer Health zusammengefaßt. Man wollle sich auf die Kernmarken sowie den Bereich der neuen gesundmachenden Lebensmittel (functional food) und wissenschaftlich fundierte Ernährung konzentrieren, hieß es.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.