"Hansestar" soll kleine Katamarane ersetzen

Nach drei Jahren Probelauf verkleinert die Reederei elbe-city-jet ihre Schnellfähren-Flotte: Die Katamarane "Hanse Blitz" und "Hanse Pfeil" auf der Linie Hamburg-Stade werden zum 1. April durch den großen Katamaran "Hansestar" (322 Plätze) ersetzt. Statt 13 Abfahrten wie im Vorjahr gibt es dann nur noch sieben tägliche Abfahrten.

Neu im Sommerfahrplan ist der zusätzliche Halt in Blankenese, jeweils viermal am Tag. "Ein größeres Schiff für zwei kleine, das ist bedauerlich für die Pendler, aber für 220 Pendler pro Tag rechnen sich zwei Schiffe einfach nicht", erklärte Reeder Hans Heinrich.

"Hanse Pfeil" und "Hanse Blitz"(je 200 Plätze) werden nach Holland verchartert und voraussichtlich im Liniendienst auf dem Ijsselmeer eingesetzt. Der als Binnenschiff zugelassene Katamaran "Hansestar" pendelte bisher zwischen Hamburg und Cuxhaven und diente als Zubringer für die "Wappen von Hamburg" der Flensburger Seetouristik, die von Cuxhaven nach Helgoland fährt. "Die Strecke war überbesetzt mit Schnellfähren, wir überlassen sie den beiden Hochseekatamaranen", erklärte elbe-city-jet-Sprecherin Wiebke Cohrs. Zumal die Erfahrung zeigt, daß die Passagiere schnelles Reisen ohne Umsteigen vorziehen.

Die Passagierzahlen auf der Linie Hamburg-Stade, so Cohrs, haben sich nach drei Jahren Probelauf auf rund 320 000 eingependelt. 1996 fuhren nach dem Start der Linie im Juli bis Jahresende 250 000 Passagiere mit den Katamaranen, 1997 wurden noch rund 400 000 Passagiere auf der Linie gezählt. Sollte die Nachfrage steigen, will die Reederei wieder mehr Schiffe einsetzen. Die Linie Hamburg-Stade werde in jedem Fall aufrechterhalten. eli

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.