Schauspieler Peter Heinrich gestorben

va Hamburg - Zuletzt war er in Hamburg auf der Bühne des Altonaer Theaters zu sehen: Da spielte Peter Heinrich den Leibwächter Dshaga an der Seite von Joachim Bliese in Ilo von Jankos Inszenierung "Jankelewitsch und sein Leibwächter". Dshaga war einer jener gebrochenen Charaktere, changierend zwischen clownesk und melancholisch, wie sie Peter Heinrich liebte - Typen, die er häufig in seiner Bühnen- und Filmlaufbahn verkörperte.

Nach einer Schauspielausbildung in Heidelberg war Heinrich am Residenztheater in München und am Berliner Schillertheater engagiert. Mitte der achtziger Jahre kam er nach Hamburg, spielte am Theater im Zimmer und an Ida Ehres Kammerspielen. 1987 engagierte Friedrich Schütter den Mann, der sich mal als "Typ Einzelgänger" beschrieb, fest an das Ernst-Deutsch-Theater. Zehn Jahre lang gehörte Heinrich zum Ensemble an der Mundsburg, anfangs lediglich als Schauspieler, später auch immer häufiger als Regisseur - zuletzt spielte er dort die Hauptrolle in "Charleys Tante" und inszenierte Tennessee Williams' "Endstation Sehnsucht".

Zwei Stücke, grundverschieden zwar, aber gerade in ihrer Ambivalenz passend zu Peter Heinrich - wie auch die Rolle des Mephistopheles, die er 1996 in der "Faust"-Inszenierung von Johannes Kaetzler bei den Bad Hersfelder Festspielen wunderbar ausfüllte. Ein Jahr zuvor hatte Heinrich den Großen Hersfeldpreis für seine Leistung als Conferencier in dem Musical "Cabaret" erhalten. 1997 spielte er den Riff Raff in der "Rocky Horror Picture Show". Ein Wechselbad der Rollen, der schauspielerischen Herausforderungen.

"Ein Leben ohne Verzweiflung wäre furchtbar langweilig", hat Peter Heinrich einmal gesagt. Das hat ihn im Leben wie in seinen 25 Jahren am Theater immer gereizt: die Leidenschaft, die Leiden schafft, die einen Menschen zerreißen kann, ohne die er aber nur Hülle wäre, seelenlos.

Wie erst jetzt bekannt wurde, ist der Hamburger Schauspieler und Regisseur Peter Heinrich bereits am 13. Oktober an den Folgen einer Krebserkrankung gestorben. Er wurde 50 Jahre alt.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.