Chinesisch-Deutsche Gesellschaft in Hamburg bittet zum Benefizkonzert in die Musikhalle

Helfen Sie den ärmsten Flutopfern

3000 Menschen starben, 14 Millionen wurden obdachlos, 240 Millionen sind mit ihrem Hab und Gut oder in ihrer Gesundheit betroffen - das sind die verheerenden Auswirkungen der Überschwemmungen des Yangtse und anderer großer Flüsse in der Volksrepublik China.

Behörden und Hilfsorganisationen tun alles, um das unvorstellbare Elend in den Überschwemmungsregionen zu lindern. Und Spenden aus aller Welt helfen, den Menschen, die alles verloren haben, ihre Lebensgrundlagen zurückzugeben.

Auch in Hamburg, wo derzeit etwa 2000 Chinesen leben, haben die seit Juni mäßig eintreffenden Katastrophennachrichten aus der Heimat Helfer und Spender mobilisiert. Die Hamburger Chinesisch-Deutsche Gesellschaft, seit Jahren um Kontakte zwischen Menschen beider Nationen bemüht, hat für die Flutopfer ein Spendenkonto eingerichtet und veranstaltet am 30. September ein Benefizkonzert in der Musikhalle unter der Schirmherrschaft des Ersten Bürgermeisters Ortwin Runde.

Ohne Gage treten dort zehn bekannte Sänger und Musiker aus China auf - mit einem Programm, das von Liedern und Melodien aus China (teils auf chinesischen Instrumenten) bis zu Hugo-Wolf-Liedern und Arien von Verdi und Rossini reicht. Star des Abends: die Mezzosopranistin Ning Liang, zu Hause an allen Top-Opernhäusern der Welt.

Chinas Generalkonsul in Hamburg, Tao Xiangzhen, trägt persönlich Sorge dafür, daß die gespendeten und eingenommenen Hilfsgelder ohne Abzüge in die Überschwemmungsprovinz Hubei transferiert werden und dort denen zugute kommen, die am stärksten zu leiden haben.

Benefiz-Konzert für chinesische Flutopfer: Mittwoch, 30. 9., um 20 Uhr, Musikhalle, Kleiner Saal. Eintritt: 40 Mark, Karten bei den bekannten Vorverkaufsstellen. Spendenkonto: Chinesisch-Deutsche Gesellschaft, Stichwort: Flutkatastrophe China, Haspa, BLZ 200 505 50, Kto. 1280/198 233 (Spenden sind steuerlich absetzbar).