Radler in Einbahnstraßen - Verkehrsregeln beachten!

Seit vier Monaten dürfen Radfahrer Einbahnstraßen auch gegen die aügemeine Fahrtrichtung benutzen, wenn dies ein Zusatzschüd erlaubt. Diese Schilder weisen Autofahrer deutlich auf den entgegenkommenden Radverkehr hin. Dennoch gut: Wer gegen die Einbahnstraße radelt, muß sich an die Verkehrsregeln halten, also rechts fahren und die Vorfahrt achten.

Karl-Ludwig Kelber, Bundesvorsitzender vom Angemeinen Deutschen Fahrrad-Club: "Die Möglichkeit, Einbahnstraßen durch Zusatzbeschilderung für den Radverkehr in Gegenrichtung zu öffnen, ist eine Chance, den Radverkehr zu fördern." Die Neuregelung der Straßenverkehrsordnung (StVO) berücksichtigt die positiven Erfahrungen aus dem In- und Ausland. So wurden in Basel mehr als 100 Einbahnstraßen für Radfahrer in Gegenrichtung freigegeben, und in Saarbrücken wurden alle Einbahnstraßen im Innenstadtbereich für den Radverkehr geöffnet. Unfäüe aufgrund der Öffnung für Radler haben sich dort seitdem nicht ereignet.

Der ADFC hat mit dem Bundesverkehrsministerium das Faltblatt "Mehr Rechte für Radler" ersteht. Es kann gegen 1,10 Mark in Briefmarken beim ADFC, Postfach 10 77 47, 28077 Bremen, angefordert werden.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: 1998