Bundeskunsthalle

Bonn zeigt die größte Polke-Schau

dpa Bonn - Die bislang umfangreichste Retrospektive mit Werken Sigmar Polkes ist von diesem Sonnabend an in der Bundeskunsthalle in Bonn zu sehen. Die Werkschau unter dem Titel "Sigmar Polke - Die drei Lügen der Malerei" umfaßt mehr als 220 Kunstwerke.

Gezeigt werden frühe Arbeiten aus den 60er Jahren bis hin zu Bildern aus jüngster Zeit. Dabei gewährt die Ausstellung einen umfangreichen und detailreichen Rückblick auf die verschiedenen Schaffensphasen.

Die Retrospektive soll ein Porträt Sigmar Polkes erstellen und "ihn als einen der derzeit führenden deutschen Künstler innerhalb der internationalen Kunstszene" würdigen. Die Schau bleibt bis zum 12. Oktober in Bonn und wird im Anschluß in Zusammenarbeit mit der Nationalgalerie Berlin dort als erste Wechselausstellung im Hamburger Bahnhof gezeigt.

Nach Werkgruppen aufgeteilt wird die Entwicklung des 1941 geborenen Künstlers nachvollzogen. Am Anfang steht der von Polke mitbegründete "Kapitalistische Realismus" in den 60er Jahren. Die aus vielen Punkten zusammengesetzten "Rasterbilder" sowie Arbeiten, bei denen Dekorationsstoffe als Untergrund dienten, stehen für weitere Schaffensperioden.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.