So kam die Kunsthalle zu ihren Schätzen

Hamburg - eine Stadt der Mäzene: Schon seit Anbeginn stellten Privatsammler den Museen der Hansestadt Kunstwerke zur Verfugung - als Dauerleihgaben oder als Schenkung. Zahlreiche wertvolle Bilder

konnten so der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Am 23. Februar 1997 wird der Neubau der Hamburger

Kunsthalle eingeweiht - dann ist die "Galerie der Gegenwart" eröffnet, die auf vier Etagen zeitgenössische Kunst präsentiert. Wieder

werden berühmte Werke aus Privatbesitz zu sehen sein. Das Abendblatt blickt aus diesem Anlaß zurück: Lesen Sie den zweiten Teil unserer Serie über die Geschichte der Kunsthalle und ihre wichtigsten Mäzene.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.