Vorsicht zahlt sich aus, auch beim Kofferetikett

Von HORST ZIMMERMANN Umweltschutz ist wichtig, Sicherheit auch. Mitunter geraten beide Ziele in Konflikt, wie sich derzeit an der Reform von Koffer-Etiketten ablesen läßt. Mehr Umweltschutz kann da weniger Sicherheit der Wohnung vor Einbrechern wähend der Urlaubsreise bedeuten.

Der Reiseveranstalter TUI, Branchenführer und erstes Reiseunternehmen mit einem eigenen Umweltbeauftragten, wollte sich nicht länger vorhalten lassen, daß seine seit vielen Jahren gebräuchlichen Koffer-Aufkleber - separat für Hinreise mit der Urlaubsanschrift, für die Rückreise mit der Heimatadresse nicht umweltfreundlich waren. Die Aufkleber hielten zudem auf Stoff- und Hartschalenkoffern nur mit Klebe-Nachhilfe, was ihre Entfernung schwierig machte. Ohne Klebstoffzusatz ribbelten sie sich bisweilen schon auf Gepäckbändern ab; dann konnten fehlgeleitete Koffer nur schwer aufgespürt werden.

Die neuen Anhänger sind aus leicht zu vernichtender Folie hergestellt. Sie lassen sich einfach am Koffergriff befestigen und gehen nicht mehr so leicht ab. Doch jetzt melden Kripo-Experten für Verbrechensvorbeugung Bedenken an. Auf dem neuen TUI-Anhänger prangt nämlich auf der einen Seite das Reiseziel,

auf der anderen die Heimatanschrift: Ideal für Ganoven, die auf Bahnhöfen und in Flughäfen mal eben im Vorbeigehen ausbaldowern wollen, wer für die nächste Zeit nicht daheim ist und wo sich ein Einbruch risikolos bewerkstelligen läßt!

Die NUR-Lösung gefällt den Kripoleuten schon besser. NUR gibt je einen Anhänger für Hinund Rückreise aus, beide aus umweltfreundlichem, verstärktem Papier. Jahn operiert mit Aufklebern, separat für Hin- und Rückreise: Sie sind nicht so umweltfreundlich, bieten aber auch Ganoven keinen Einblick. ITS wollte umweltfreundlich sein und sparte einen Plastikaufkleber ein: Das Klebstück enthält aber zugleich Heimat- und Urlaubsadresse.

Kripoleute wissen, wie Kunden von TUI und ITS spähenden Einbrechern ein Schnippchen schlagen können: Indem sie den Anhänger (von TUI) und den Aufkleber (von ITS) erst bei Antritt der Rückreise mit der Heimatanschrift ergänzen.

Das macht natürlich nur Sinn, wenn der Urlauber auch beim privaten (ständigen) Kofferanhänger gleiche Vorsicht walten läßt. Inzwischen gibt es Koffer, deren Besitzeradressen sich nicht im Vorbeigehen ausspionieren lassen, weil sie unter Schiebern oder Laschen verborgen sind.