Rouladen und Fernseh-Rollen

Als Bösewicht sorgt er in Krimis für Action. Seit Jahrzehnten ist Hans-Jürgen Janza auf dem Bildschirm präsent. Einer von vielen Schauspielern, die zwar schon lange im Geschäft sind, deren Namen aber nur wenige kennen, da er überwiegend in Nebenrollen agiert. Eine Hauptrolle spielt Janza dagegen als Wirt - in seinem Lokal "Der Eims-Büttel".

Die kleine Kneipe an der Ecke ist für viele Nachbarn zum Stammtreff geworden. Seit 14 Jahren bedient der Mime mit Frau Hiltraud die Gäste, und

wenn der Spar-Club feiert oder ein Firmenjubüäum zu begießen ist, hilft Rentnerin Ilse Müller mit aus, und sie resümiert: "Wir sind eine große Familie." Der schauspielernde Wirt kümmert sich nicht nur um den Durst seiner Gäste. Der Chef kocht auch noch selbst, mal Grünkohl, mal Rinderroulade.

"Die Kneipe ist mein zweites Standbein", sagt Janza. Der gebürtige Danziger, Jahrgang 1934, gab sein Theaterdebüt an den Städtischen Bühnen Kleve. Für den Film wurde er entdeckt, als Regisseur Eugen York eine "finstere Figur" suchte. An der Seite von Hansjörg Felmy spielte Janza in "Nebelmörder".

Erinnerungen von einst wurden wach, seit Felmy an der Alster die ZDF-Serie "Hagedorns Tochter" dreht. Er versäumte nicht, mit seiner Frau Claudia Wedekind im "Eims-Büttel" einzukehren. Auch die Kollegen Jan Fedder und Joachim Kichert lassen sich hier das Bier schmekken, ebenso wie Manfred Krug, der mit Janza einen "Tatort" aufzeichnete. Mit Regisseur Jürgen Roland drehte Janza die legendären Krimis "Stahlnetz" und "Davidwache". Auf dem Kiez spielt auch die neue RTL-Reihe "Blut und Feuer". Hier ist der Kneipier als Kommissar den Tätern auf der Spur.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.