Hamburger CCC-Gruppe meldet Vergleich an

hjo Hamburg - Das Hamburger Handelshaus Coutinho, Caro &Co (CCC) will heute beim Amtsgericht der Hansestadt Vergleich anmelden, teilte das Unternehmen ' am Donnerstag abend in Hamburg mit. Das Gericht soll einen Zwangsverwalter, einen Sequestor, einsetzen, um zu prüfen, was von der Firma noch zu retten ist. Betroffen sind rund 1000 Arbeitnehmer, davon 300 bis 350 Beschäftigte allein in Hamburg.

Für Mitglieder des Aufsichtsrates kam die Vergleichsankündigung überraschend. Nicht einmal Aufsichtsratsvorsitzender Karsten Bodo von Wersebe war eingeweiht, erfuhr das Abendblatt. "Wir hatten zwar alles vorbereitet. Der Vergleichsantrag lag ausgefüllt bereit, die Mitteilung darüber ebenfalls. Aber eigentlich wollten wir erst am Freitag morgen darüber entscheiden", sagte ein Aufsichtsrat.

Wersebe, der sich in Zürich aufhält, ließ sich sofort mit dem Vorstandsvorsitzenden Wolfgang-Dietrich Hein in Hamburg verbinden, verlautete aus Führungskreisen. Danach hieß es: "Es ist nicht unwahrscheinlich, daß am Freitag kein Insolvenzantrag gestellt wird." Hein wollte sich dazu nicht mehr äußern. Ihre Hoffnung ziehen Aufsichtsratskreise aus einem Fernschreiben, das am späten Freitag abend eintraf - nach der Vergleichsankündigung. Es stammt, Beteiligten zufolge, von einer ausländischen Firmengruppe, die sich angeblich seit Wochen für CCC interessiert.

Noch am Mittwoch soll ein Vertreter von CCC mit den Interessenten in Paris verhandelt haben. Den Namen dieser Firmengruppe möchte allerdings keiner der Beteiligten nennen. "Sie sitzt nicht in Deutschland, auch nicht in Frankreich. In Paris wurde nur verhandelt", hieß es aus CCC-Kreisen.

Gleichzeitig hatten - wie berichtet - in Hamburg mehrere Banken das Sanierungskonzept geprüft, das der Aufsichtsrat von CCC noch am Wochenende erarbeitet hatte. Darin wurde nach Angaben des Handelshauses ein außergerichtlicher Vergleich angestrebt. Die Schuldner, darunter auch Banken und Kreditversicherer, sollten offenbar auf einen Teil ihrer Schulden verzichten.

Im Gegenzug wollte Wersebe seine Anteile einer Treuhandgesellschaft übertragen, die den betroffenen Banken unterstehen sollte. Außerdem sollten einige CCC-Bereiche verkauft werden. Die Einnahmen daraus hätten die Banken kassiert.

Die zu CCC gehörende Coreck Martime GmbH ist nach Angaben der Hamburger Firmenzentrale "von den Liquiditätsproblemen nicht betroffen". Der Schiffsbetrieb habe sogar Gewinne erwirtschaftet. "Problematisch" ist Firmenkreisen zufolge der "Stahlhandel insgesamt", einst das Fundament des Handelshauses.

Felix Coutinho hatte das Unternehmen 1895 in Hamburg als Agentur für Stahl- und Eisenverkäufe gegründet. Nach dem Ersten Weltkrieg baute er die Firma zu einem der größten Handelshäuser für Stahl auf - gemeinsam mit Robert Caro.

1984 wurde die Gesellschaft verkauft - an die amerikanische McDermott-Gruppe, einen der bedeutendsten Hersteller von Anlagen für die Ölförderung. 1986 wurde CCC von der York- Hannover-Gruppe übernommen und geriet damit unter Wersebes Macht. Seither soll der Deutsch- Kanadier aus CCC rund 150 Millionen Mark abgezogen haben, um andere Projekte zu sanieren.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.