Ein Wrack lebt auf

Vor sieben Jahren lag "Elfriede" am Ufer der Suderelbe: leckgeschlagen, mit Modder im Rumpf und Grasbüscheln zwischen den Planken. Gestern wurde der 14,75 Meter lange Lühe-Ewer nach umfassenden Restaurationsarbeiten auf Finkenwerder der Kulturbehörde übergeben und von seiner Namensgeberin, Dr. Elfriede Grüneisen, neu getauft. Im Frühjahr soll der Veteran im Övelgönner Museumshafen vor Anker gehen.

1984 war der Ewer vom Altonaer Museum als Wrack übernommen worden. Auf den Werften HDW Hamburg und Blohm + Voss wurde das 1904 in Moorege bei Uetersen vom Stapel gelaufene Schiff restauriert. Von den 350 000 Mark Restaurationskosten übernahm die Stadt 80 000 Mark.

Kultursenatorin Dr. Christina Weiss: ?Damit hat sich die ,Elfriede' vom Transportmittel für Obst und Gemüse zur Botschafterin der Kulturgeschichte und des Altonaer Museums gemausert.

© Hamburger Abendblatt 2019 – Alle Rechte vorbehalten.