Hamburger nahmen Abschied von Martin Müller

Ein mutiger und mutmachender Mensch

Weit mehr als 100 Menschen haben gestern in der Blankeneser Kirche Abschied von Dr. Martin MüUer genommen. Der CDU-Bürgerschafts-Abgeordnete und wissenschaftliche Direktor an der Führungsakademie der Bundeswehr war am 27. Juni einem Krebsleiden erlegen.

Sechs Bundeswehrsoldaten von Heer, Marine und Luftwaffe hielten während der Trauerfeier die Ehrenwache am Sarg des verstorbenen Politikers. "Der Tod Martin Müüers hat eine ungeheure Lücke aufgerissen. Niemand kann sie schließen", sagte Pastor Dr. Stephan Reimers von der Evangelischen Akademie in seiner Trauerrede. MüUer habe sich durch seine unermüdliche Arbeit "bis zuletzt" Achtung über den Kreis seiner Partei hinaus erworben. "Er war ein mutiger und mutmachender Mensch, ein schöpferischer Geist", sagte Reimers.

Bürgerschafts-Vizepräsident Klaus Lattmann (CDU), der auf ausdrücküchen Wunsch Müüers zu den Trauernden sprach, hob "seine persönüche Haltung in der zuletzt ausweglosen Situation hervor". Noch wenige Tage vor seinem Tod hatte MüUer, von der

Krankheit schwer gezeichnet, an der konstituierenden Sitzung der neu gewählten Bürgerschaft teügenommen. "Er war klar, präzise, ohne Schnörkel und nie verletzend. Martin MüUer hatte etwas zu sagen. Er war kompetent und dabei uneitel und bescheiden", sagte Lattmann. Konzeptionelles Denken über den Tag hinaus sei Müüers Metier gewesen.

Generalmajor Dr. Klaus Reinhardt, Kommandeur der Führungsakademie, würdigte MüUer als "charismatische Persönlichkeit mit menschlich hoher Qualltät". "Er war einer unserer Besten und genoß ein Ansehen wie wenige Männer an der Führungsakademie", sagte Reinhardt, der der Witwe EUen Muüer-Meinhardt eine Bundeswehr- Fahne als symbolischen Dank für die Verdienste Müüers überreichte.

Unter den Trauernden: Bürgerschafts-Präsidentin EUsabeth Kiausch (SPD), CDU-Fraktionsvorsitzender Rolf Kruse, Ex-CDU-Bürgermeister- Kandidat Hartmut Perschau, SPD- Fraktionsvorsitzender Günter Eiste und Drei-Sterne-General Jörn Söder, der frühere Kommandeur der Führungsakademie, pum

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.