Matchbox verkauft Modellprogramm

dpa/vwd Nürnberg - Durch Umstrukturierungen und Kooperationen will die Matchbox International, Hongkong, aus den roten Zahlen kommen. Wie Ludwig Darmstädter, Vice-President von Matchbox International und Geschäftsführer der Matchbox Spielwaren GmbH, Hösbach/Aschaffenburg, mitteilt, wurden die weltweiten Herstellungs- und Vertriebsrechte für Matchbox-Modellbausätze an die Revell AG, Bünde/Westfalen, verkauft. Nur in China werde Matchbox die Marke weiter selbst vertreiben. Außerdem werde sich das Unternehmen, das 1990 in den USA nicht näher bezifferte Verluste machte, stärker auf das Europa-Geschäft konzentrieren. Den Weltumsatz 1990 gab Darmstädter mit 200 (Vorjahr: 230) Millionen US-Dollar an. Auf Europa entfielen davon etwa 120 Millionen Dollar (rund 180 Millionen Mark). Die deutsche Niederlassung setzte 83,5 (68,3) Millionen Mark um.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.