Den Opfern in China

Zum Gedenkgottesdienst "für die Opfer der blutigen Niederschlagung der Demokratiebewegung in China" rufen die Vereinifung der chinesischen tudenten und Wissenschaftler in Hamburg und die Gesellschaft für deutsch-chinesische Freundschaft (GDCF) am kommenden Sonntag auf, zusammen mit der Kirchengemeinde St. Johannas m Harvestehude. Sieben Wochen nach den blutigen Auseinandersetzungen sei nach altem chinesischen Brauch am 23. Jull der Höhepunkt und Abschluß der Totentrauer erreicht.

Die Gedenkfeier, so Pastor Klaus Reblin von St. Johannis, werde in den normalen Zehn- Uhr-Gottesdienst intefriert. Auch in anderen tädten finden am 23. Jull Gedenkveranstaltungen und Trauergottesdienste statt.