Der Ärger hält an, die HSV- Jugend trainiert nur unter Protest

Ribbeck fehlt das Verständnis

ma Hamburg - Der Streit um die A-Jugend-Sonderklassenmannschaft des HSV spitzt sich zu.

Die Eltern der Spieler überlegen derzeit, ob sie nicht einen Rechtsanwalt einschalten sollten. Der zum Kreis der Nationalspieler zählende Matthias Bock (16) hat ein Kündigungsschreiben erhalten, darf die HSV- Anlage Ochsenzoll nicht mehr betreten. Und der Sportliche Leiter der HSV-Jugend, Dieter Kurz, der den Ärger mit der Beurlaubung von Trainer Günter Meier ausgelöst hat (wir berichteten), sagte gegenüber dem NDR-Rundfunk: "Es ist alles intern geregelt und erledigt." Das Tohuwabohu ist komplett.

Davon, daß alles geregelt sei, kann nicht die Rede sein. Die Jugendüchen (13 von 15 Spielern sind Auswahlspieler) trainieren in den nächsten Tagen nur unter Protest. Sie lehnen ihren neuen Trainer Uwe Knödel, der gestern den Spieler Stefan Prieß anschrie und vom Platz schubste, ab und setzen sich für die Rückkehr von Meier ein.

Doch die Chancen stehen nicht gut, obwohl inzwischen auch Knödel ein Fauxpas unterllef. Meier wurde unter anderem deswegen beurlaubt, weil er den von Dieter Kurz suspendierten Matthias Bock in seiner Mannschaft mittrainieren ließ.

Das ließ auch Knödel zu. Und der auf demselben Platz trainierende Kurz schritt nicht dagegen ein.

"Wenn das stimmt, fehlt mir dafür jegüches Verständnis", sagte HSV-Sportchef Erich Ribbeck, als er davon erfuhr. Es stimmte!

Ribbeck verteidigt im übrigen seinen harten Kurs, den er mit Meiers Beurlaubung einschlug. "Ich weiß, daß das eine unpopuläre Maßnahme war. Aber ich bin kein Mann, der den leichten Weg wählt. Wenn einigen meine Entscheidung nicht paßt, sollen sie ihre Konsequenzen ziehen. Dann sollen sie mich abwählen. Oder die Eltern sollen ihre Söhne nehmen und sie bei einem anderen Verein anmelden so einfach ist die Kiste" , sagte Erich Ribbeck zum Streit der A-Jugend.

Bundesliga-Trainer Wüü Reiman fügte hinzu: "Wir lassen uns nicht erpressen. Die Jungs sollen keine Vereinspolitik betreiben, sie sollen trainieren und uns zeigen, daß sie weiterkommen wollen."

Das wollte auch Matthias Bock, doch er wurde vom HSV ausgeschlossen. "Weil ich mich nicht vor der Mannschaft entschuldigt habe so Herr Kurz. Ich weiß gar nicht, wofür?" sagt das 16 Jahre alte Talent, das bekennt: "Ich habe mich beim HSV immer wohlgefühlt."