Wissenswertes aus der Wissenschaft

NACHGEFORSCHT

| Lesedauer: 3 Minuten
Von HARRIET SCHWABE

Ein 25-Millionen- Mark- "Möbel" soll heute von einem Kran in den 15. Stock des Geomatikums an der Bundesstra- ße gehievt werden: Das Deutsche Klima-Rechenzentrum erhält den 2475 Kilo schweren, 135 Zentimeter breiten und 115 Zentimeter hohen amerikanischen Supercomputer CRAY-2 S. Weht es heftiger als mit Windstärke 5, muß das Manöver verschoben werden. Der neue Rechner hat eine Spitzenleistung von 200 Millionen Rechenoperationen pro Sekunde. Er erzeugt eme so große Datenmenge, daß CRAY-2 bis zu 400 Mülionen Zeichen pro Sekunde vom Hauptspeicher auf die angeschlossenen Plattenlaufwerke übertragen können muß.

Das US-Handelsministerium hat den Computer-Export nach Hamburg nur unter der Auflage gestattet, daß der Computer Wissenschaftlern aus dem Ostblock nicht zur Verfügung stehen darf. Als zentrale Einrichtung steht das Klima-Rechenzentrum bundesweit allen Institutionen, die KUmaforschung betreiben, zur Verfügung. Wichtige Aufgabe der kommenden Jahre sind Simulationen zur Berechnung der menschllchen Einwirkungen auf das KUma: die Emission von C0 2 und anderen treibhauswirksamen Gasen wie Fluorchlorkohlenwasserstoffe (FCKW), Methan und Lachgas, insbesondere der FCKW auf das Ozon.

Sieben prominente Kinder- und Jugendbuch-Autorinnen und -autoren kommen zum "Geburtstagskolloquium mit Überraschungen". Der Fachbereich Erziehungswissenschaft an der Universität Hamburg richtet es morgen für Professor Dr. Malte Dahrendorf aus. Dahrendorf, Begründer und Entwickler einer kritischen Didaktik der Kinder- und Jugendüteratur wird 60 Jahre alt. Die Autorinnen und Autoren werden mit dem Geburtags"kind" diskutieren. Die Offentllchkeit ist dazu eingeladen! Beginn: 20 Uhr im Hörsaal des Fachbereichs Erziehungswissenschaft, Von-Melle- Park 8.

Ein Jahr besteht der Freundeskreis Maschinenbau Berliner Tor der Fachhochschule Hamburg. Am kommenden Freitag veranstaltet er sein erstes Kolloquium: 8.30 bis 13 Uhr, Raum 110, Berliner Tor 21. Dabei sollen der Öffentlichkeit zum erstenmal praktische Beispiele der Zusammenarbeit zwischen Fachhochschule und Industrie präsentiert werden: Dr. Rüdiger Weiss spricht über ein neues CAD-System bei Montblanc, und Hermann MöUer referiert über die Projektmanagement-Methoden, die in seiner Firma (pneumatische Förderanlagen) eingeführt worden sind.

Dem Freundeskreis gehören FH-Professoren, namhafte norddeutsche Firmen und ehemalige Maschinenbau-Studenten an. Der Freundeskreis finanziert Lehrmittel, Geräte, Stipendien für wissenschaftliche Arbeiten und die Teilnahme der Lehrenden an Tagungen und Fachmessen. Fachbereichssprecher Professor Erhard Wiebe: "Die Studierenden können dank dieser Förderung besser ausgebildet werden, als es die immer spärllcher flie- ßenden staatllchen Mittel zulassen."

Vortragsreihen zum 40jährigen Bestehen der Hochschule für Wirtschaft und Politik:

- Morgen, 14 Uhr, Ringvorlesung "40 Jahre HWP": Professor Dr. Rainer Vierheller über "Genossenschaftsentwicklung - von der ursprüngüchen Idee zur Dominanz" - Trudel Karcher über "Revitaüsierung der Genossenschaftsidee im alternativen Sektor" - Professor Dr. Ulrich Mückenberger über "Gewerkschaften - Anpassung und Widerstand". ? Donnerstag, 3. November, 18 Uhr, Ringvorlesung "Arbeit, Umwelt, Technik": Professor Dr. Peter Bendixen über "Unternehmenskultur - von Leitfiguren und Ritualen des Unternehmenserfolges" - AUe Vorträge in der HWP, Von-Melle-Park 9.

Harriet Schwabe erreichen Sie telefonisch unter 547 3457

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: 1988