Erster offizieller Auslandsbesuch seit 40 Jahren - Beziehungen sollen gefestigt werden

Delegation der Bürgerschaft reist nach China

Zum erstenmal seit mehr als 40 Jahren wird eine offizielle Delegation der Hamburger Bürgerschaft ins Ausland reisen. Bürgerschaftspräsidentin Helga Elstner (SPD) wird mit sieben weiteren Abgeordneten vom kommenden Sonntag an auf Einladung des Ständigen Ausschusses des Volkskongresses für zwei Wochen China bereisen. Frau Elstner sagte: "In den vergangenen drei Jahren waren 700 chinesische Delegationen in Hamburg. Nun ist es an der Zeit, daß auch die gewählten Vertreter des Volkes emen Gegenbesuch unternehmen."

Außer Frau Elstner werden

von der CDU Bürgerschafts- Vizepräsident Rolf Kruse und der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Dr. Martin Wilüch fahren. Die SPD entsendet ihren Fraktionsvorsitzenden Paul Busse und dessen Stellvertreter Prof. Leonhard Hajen. Die FDP wird von ihrem Fraktionschef Dr. Frank-Michael Wiegand vertreten, die Grünen / GAL von ihrer Fraktionsvorsitzenden Conny Jürgens.

Auf eigene Kosten macht sich auch Franz Elstner, der Mann der Parlamentspräsidentin, auf den Weg nach China. Dr. Hans-Heinrich Dörmer vom Protokoll hat die Reise vorbereitet und nimmt ebenfalls daran teü.

Die Delegation wird von Frankfurt direkt nach Bejing (Peking) fliegen und dort drei Tage bleiben. Unter anderem stehen Gespräche mit Angehörigen des Zentralkomitees und Vertretern des Außenhandelsministeriums auf dem Programm. Über Chian geht es dann nach Shanghai, Hamburgs Partnerstadt.

"Zweck unseres Besuches ist in erster Linie die weitere Festigung der Beziehungen, die sichtbar auch durch die Legislative (die gesetzgebende Körperschaft, Red.) mit Leben erfüUt werden soll", sagte Kruse. Frau Elstner: "Die Gespräche sollen Hamburgs Stellung als Zentrum des Handels der Volksrepublik China im Westeuropa festigen."

Obwohl der Bürgerschaft zahlreiche Einladungen aus dem Ausland - sogar aus Neuseeland - vorllegen, wird mit Reisen zurückhaltend umgegangen. Vermutllch wird sich dies unter Frau Elstners Ägide ändern.

Obwohl über weitere Visiten noch nicht endgültig entschieden ist, steht schon bald ein Besuch der Partnerstadt Dresden an. Neuseeland freüich bleibt auf unbestimmte Zeit ein unerreichbares Ziel für die Feierabendparlamentarier. L. R.