Späte Ehrung für eine Frau, die mit Zitronen handelte

Unsere "Jette" als Plastik

Am Sonntag um 12.30 Uhr wird der ehemalige Hafendirektor Dr. Karl-Ludwig Mönkemeier ein Denkmal enthüllen, auf das viele Hamburger schon lange gewartet haben: eine 1,70 Meter hohe Bronzeplastik des Hamburger Originals "Zitronenjette" (1841-1916).

Die Plastik steht am Fuße des Michel und ist ein Geschenk des Halstenbeker Architekten Dieter Groß (54) und des Münchner Büdhauers Hansjörg Wagner (56) an die Stadt.

Wagner hat das 30 000 Mark teure Material gestiftet und bearbeitet. Ein Hamburger Steinmetz spendierte den Granitsockel.

Dieter Groß konnte die Kulturbehörde überzeugen, ein Spendenkonto einzurichten. So kam das restliche Geld zusammen.

Nur wenige Schritte vom Michel entfernt hat Johanne Henriette Marie Müller, wie die "Zitronenjette" wirklich hieß, gewohnt: im Haus Teilfeld 56.

Übrigens: Groß und Wagner hatten schon vor vier Jahren der Stadt ein Denkmal geschenkt - die Klaus- Störtebeker-Plastik am Grasbrook. sta

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.