Christa Mertens Tod immer rätselhafter

HA Marbella - War es doch kein Unfall? Der Tod der ehemaligen deutschen Weltrekordlerin Christa Merten (41) in Marbella wird immer rätselhafter. Die spanische Pollzei hat inzwischen ihren letzten Freund Leonard Flood (44) festgenommen. Der Schotte, ein ehemahger Boxer, soll in dunkle Geschäfte mit gestohlenen Autos und Rauschgift verwickelt sein.

Ist er auch am Tode Christa Mertens betelligt? Die spanische Pollzei schweigt.

Bisher gibt es nur diese Version: Nach einer kleinen Feier stolperte die blonde Christa Merten über eine Telefonschnur und stürzte auf den Steinfußboden. Dabei erlltt sie schwere Kopfverletzungen. Zwölf Tage später starb sie bei einer Notoperation im Krankenhaus von Marbella.

Dalma von Csanady (61), eine Freundin der Deutschen, sagte: "Ich weiß, daß beide vor zwei Monaten ihr Testament gemacht haben. Sie setzten sich gegenseitig als Erben ein."

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.