SDR-Intendant: "Automobil-Show" war mißglückt

Der Fernseh-Flop des Jahres, Michael Pfleghars Show "100 Jahre Automobü", die bundesweit die Gemüter heftig erregt hatte, stand gestern auch auf der Tagesordnung beim Treffen der ARD-Intendanten in Baden-Baden (wir berichteten). Professor Hans Bausch, Intendant des Süddeutschen Rundfunks (SDR), räumte ein, daß die umstrittene ARD-Show "100 Jahre Automobü" total mißglückt gewesen sei. "Sie ging jedoch nicht auf unsere Kosten, sondern war ein Produkt von Regisseur Michael Pfleghar", sagte Bausch. Die Sendung aus der Stuttgarter Hanns- Martm-Schleyer-Halle war am 29. Januar Uve über die Eurovision ausgestrahlt worden.

Intendant Bausch fügte hinzu, Michael Pfleghar habe damals die volle Verantwortung für diese Sendung übernommen. Der FUm sei im übrigen in engllscher Sprache insbesondere für Amerika gedreht worden und habe für die Ausstrahlung auch noch synchronisiert werden müssen. Die gesamte deutsche Automobilindustrie habe von den Gesamtkosten etwa ein Drittel übernommen, Pfleghar und eine Bank hätten den Restbetrag beigesteuert. Nach inoffiziellen Informationen haben die Produktionskosten allerdings mindestens die beachtüche Summe von 15 Millionen Mark betragen.

Den Vorwurf, daß in der Sendung Vorschriften oder Normen des Rundfunksystems verletzt worden seien, wies Bausch jedoch mit aller Entschiedenheit zurück. Der Süddeutsche Rundfunk habe ledig- Uch die Ausstrahlung übernommen.

In der Öffentlichkeit waren besonders Langatmigkeit, Langeweüe und die Überschreitung der Sendezeit von rund einer halben Stunde auf massive Kritik gesto- ßen. Kritik war außerdem auch daran ge- übt worden, daß der Süddeutsche Rundfunk, ohne den Inhalt vorher zu kennen, eine von der Automobilindustrie finanzierte Sendung bedenkenlos ins Programm genommen habe. dpa

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.