Auto-Show: Muß Pfleghar Millionen zahlen?

op Oslo - Es sollte seine größte Show werden - es war sein größter Reinfall. Michaels Pfleghars Fernsehsendung "Die Zukunft hat Geburtstag - 100 Jahre Automobil" (29. Januar in der ARD) ist für den 52jährigen Regisseur nicht nur zum künstlerischen, sondern möglicherweise auch zum finanziellen Desaster geworden.

Ein Sprecher des norwegischen Kreditinstitut "Bergen Bank" bestätigte jetzt: Wenn sich der anderthalbstündige Film nicht wie geplant an ausländische Fernsehanstalten weiterverkaufen läßt, müssen Pfleghar und seine Frau, die Schlagersängerin Wencke Myhre (38), mehr als zwei Millionen Mark aus eigener Tasche zahlen. Pfleghar, der sich m Oslo aufhalt, wollte dazu keine Stellungnahme abgeben: Er läßt sich seit einer Woche von niemandem sprechen.

Die aufwendige Auto-Show, von Zuschauern und Kritikern einmütig als "langweilig" verrissen, hat die Produktionsgesellschaft "Music 33" rund 20 Millionen Mark gekostet. An der Gesellschaft ist das Ehepaar Pfleghar mit 15 Prozent beteiligt; 50 Prozent der Anteile besitzt die Bergen Bank, die den Betrag auch vorfinanzierte. Den Rest

halten andere norwegische Investoren. Den Kosten von 20 Mulionen Mark stehen als einzige Einnahmen bislang die sechs Millionen Mark gegenüber, die der Süddeutsche Rundfunk und die Daimler-Benz- AG an "Music 33" gezahlt haben. Jetzt besteht ein "Loch" von 14 MUlionen Mark. Wie es aufgefüllt werden soll, ist nach der negativen Zuschauer-Resonanz offen.

Der Sprecher der "Bergen Bank", Ivor Formo, sagte, sein Institut hoffe immer noch, den Film nach einer Bearbeitung lukrativ in die USA verkaufen zu können. "Pfleghar will ihn jetzt so schneiden, daß ein Action-Film daraus wird. Er hatte bisher dafür einfach zu wenig Zeit."

Wencke Myhre stellte sich gestern noch einmal hinter ihren Ehemann: "Ihn trifft keine Schuld. Das Publikum in Stuttgart war eines der steifsten, das ich in meiner Karriere erlebt habe!"

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.