Oft fehlt ihnen Jod

Eine ausreichende Jodversorgung ist für Schwangere besonders wichtig.

In der Bundesrepubllk kommen wegen Jodmangels bei Müttern immer noch eines von hundert Kindern mit einem Kropf zur Welt.

Wie die Ärztezeitschrift "Medical Tribüne" berichtet, ist bei jedem zweiten dieser Babys mit vergrößerter Schüddrüse auch die Knochenreifung verzögert, bei einigen davon ist sogar der

Reifegrad des Gehirns zurückgeblleben.

Professor Dr. Walter Teller, Universitäts-Kinderkünik Ulm, hat nach dem Bericht der Zeitschrift jedoch nachgewiesen, daß eine ausreichende Jodversorgung jeder Frau während einer Schwangerschaft einen Kropf bei Neugeborenen und damit zusammenhängende Entwicklungsstörungen der Knochen und des zentralen Nervensystems verhindert.