Missionsteam nahm Bürgerpreis entgegen

"Halleluja" - So freute sich die Heilsarmee

"Halleluja!" rief Dankmar Fischer, Leiter des Missions-Teams St. Paull der Heüsarmee, als Dr. Peter von Zahn die alte Fahne der Heilsarmee erwähnte. Im Haus der Patriotischen Gesellschaft wurde zum dritten Mal der "Hamburger Bürgerpreis" verllehen. Stifter sind die Abgeordneten der Hamburger CDU im Europäischen Parlament und Deutschen Bundestag, in der Hamburger Bürgerschaft und den Bezirksversammlungen.

Jury- Vorsitzender Dr. Peter von Zahn sagte in seiner Laudatio, man habe das Missionsteam St. Paull, in dem vorwiegend junge Leute ihr Diakonisches Jahr oder ihren Zivüdienst ableisten, unter 26 Vorschlägen ausgewählt. Der Preis ist mit 3000 Mark dotiert.

Einen gemeinsamen Anerkennungspreis, mit tausend Mark verbunden, erhielten Gudrun Nikulski und Gerda Wüdtraut für ihren ehrenamtlichen Einsatz im Verband alleinstehender Mütter und Väter. Ebenfalls einen Anerkennungspreis nahm Pfarrer Adalbert Klein entgegen, der 30 Jahre als Seelsorger im Gefängnis gearbeitet hat.

Wie von Zahn hervorhob, hat man diesmal als Preisträger Menschen gewählt, "die wissen, daß ihre Arbeit nie ein Ende finden wird. Wenn sie sich das klarmachen, resignieren nur sehr wenige nicht." Jürgen Echternach, der CDU-Landesvorsitzende, sprach von den vorgelebten Beispielen praktizierten Bürgersinns, deren "Sensation" die beharrllche Beständigkeit sei und die Bereitschaft zu dienen, wo andere mehr an Verdienen denken. H. S.

© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.