Die Aufgaben eines Stackmeisters

Abendblatt-Leserin Berit Mrugalska (? Jahre), Hamburg-Poppenbüttel: Mein Uropa war Stackmeister an der Elbe. Er hieß Wilhelm Schlatermund und bewohnte mit seiner Familie die Insel Hahnöfersand. Wann war das bitte genau? Und was waren die Pflichten "Ines Stackmeisters? Wir haben bald die Elbe und den Hafen in der Schule, und dann möchte ich es genau wissen.

Liebe Berit, die alte Personalkartei, in der Dein Uropa verzeichnet stand, ist bei der Großen Flut von 1962 vernichtet worden. Deshalb hat es etwas langer gedauert, ehe wir dennoch mit Hilfe der Wirtschaftsbehörde/Stromund Hafenbau Daten über ihn finden konnten.

Wilhelm Schlatermund lebte von 1871 bis 1932. Am 29. Februar 1924 wurde er als Stackmeister in den Ruhestand versetzt. Eine Stackmeisterei führt Wasserbauarbeiten im Stromund Hafenbereich aus. Sie legt zum Beispiel Spülfelder an, befestigt Pontons, peüt Wassertiefen, planiert, befestigt, bepflanzt und pflastert Ufer. Der Leiter einer solchen Dienststelle hieß früher Stackmeister, heute trägt er den Titel "Technischer Amtsrat". In Hamburg gibt es die Stackmeistereien Finkenwerder und Bunthaus. Hahnöfersand gehört jetzt zu Niedersachsen.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.