Mordanklage gegen Hinsch aufgehoben

Nicht mehr wegen Mordes, sondern wegen Totschlags an seiner deutschen Frau Jeanette muß sich jetzt der aus Hamburg stammende Geschäftsmann Ulf Hinsch (43) vor dem Schwurgericht der englischen Stadt Winschester verantworten. Am neunten Verhandlungstag ließ die Staatsanwaltschaft gestern wegen Mangels an Beweisen die Mordanklage fallen. Die nur mit einem Schlüpfer bekleidete Leiche der Ehefrau war im September 1975 in Südengland aufgefunden und erst fünf Jahre später identifiziert worden. Jeanette und ihr acht Jahre älterer Mann hatten 1965 in Hamburg geheiratet. Die kinderlose Ehe galt in den letzten Lebensjahren der Frau als unglücklich. Unter den Belastungszeugen gegen Ulf Hinsch befindet sich seine Schwiegermutter Gretchen Bartelt (51). Der Prozeß dauert an.