CDU: Umbau verschandelt Rathausplatz

Die Zustimmung der SPD-Bürgerschaftsfraktion zu der vom Senat beabsichtigten Umgestaltung des Rathausmarktes ist auf heftige Kritik gestoßen. Oppositionsführer Jürgen Echternach nannte das Vorhaben gestern "städtebaulich und finanziell völlig unakzeptabel". Nach Ansicht des CDU-Vorsitzenden wird der zentrale Platz vor dem Rathaus dadurch nicht attraktiver, "sondern eher noch mehr verschandelt ? und das für mindestens 50 Millionen Mark*. Ein weiterer Grund für die Ablehnung des Vorhabens sei das ?vorprogrammierte Verkehrschaos".

In einem Schreiben an Senat und Bürgerschaft warnt auch die Handelskammer Hamburg, "daß dieVerkehrsverhältnisse in den umliegenden Innenstadtquartieren kein" nachhaltige Verschlechterung erfahren" dürfen. Nach der beabsichtigten Sperrung des Straßenzuges Alter Wall/Reesendamm könnten bestimmte City-Viertel nur noch schwer erreicht werden und der Wirtschaftsverkehr würde beeinträchtigt, so die Handelskammer. Auch die Probleme des ruhenden Verkehrs würden nicht gelöst.

Unter Hinweis auf die angespannte Lage der Staatsfinanzen hat sich ebenfalls der frühere Hamburger Bausenator Dr. Rolf Bialas (FDP) gegen das Projekt gewandt: "Es gibt wichtigere Aufgaben." Wenn der Rathausmark aber unbedingt umgestaltet werden solle, meint Dr. Bialas, dann müsse auch gleich eine Tiefgarage gebaut werden, die als Raum für den zivilen Bevölkerungsschutz genutzt werden könne. rup

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: 1980