Ein Türke mit bayerischem Dialekt: Torjäger Önal

Eigener Bericht - SAD

Gelsenkirchen, 20. Dezember Er steht in der türkischen Nationalelf, spielt in Belgien bei Standard Lüttich und spricht perfektes Deutsch. Erhan önal ist einer der ganz wenigen türkischen Nationalspieler, die im Ausland ihr Geld verdienen. Beim 22j ährigen Mittelfeldspieler, der wahrscheinlich am Sonnabend Hansi Müller bewachen wird, ist die sportliche Entwicklung besonders interessant. Denn önal ist im Grunde ein "halber Deutscher".

Mit sieben Jahren kam er nach Deutschland, weil seine Eltern in München ein Bauunternehmen aufmachten. Er wurde zwar zweisprachig erzogen, aber er spricht perfekter Deutsch als Türkisch. "Ich bin ein richtiger Bayer", schmunzelte der Mittelfeldspieler, der neuerdings einen Bart trägt. ?Ich habe von der Jugend an beim FC Bayern gespielt. In der ersten Mannschaft spielte ich noch mit Beckenbauer, Schwarzenbeck,

Maier und Hoeneß. Erst als Trainer Lorant zu uns kam, verließ ich fluchtartig den Klub."

Seither arbeitet er als Profi bei Standard Lüttich, wo Ernst Happel sein Trainer ist. Er macht jedoch keinen Hehl daraus, daß er liebend gern wieder in die Bundesliga zurückkehren möchte. Vor zwei Wochen zerschlugen sich Verhandlungen mit Werder Bremen und Bayer Leverkusen.

Das Länderspiel in Gelsenkirchen bedeutet ihm viel. Er möchte auf diesem Wege seinen Marktwert erheblich steigern. Die Türken erwarten viel von ihm, weil keiner den deutschen Fußball besser kennt als er. Und Erhan önal selbst machte seinen Landsleuten Mut: "Natürlich wird's in Deutschland unheimlich schwer, aber wir können durchaus für eine Überraschung sorgen. Wir dürfen uns nur nicht zu defensiv verhalten, sonst werden wir erdrückt. Wir haben gegen den klaren Favoriten Deutschland nichts zu verlieren, deshalb werden wir auch mit größter Wahrscheinlichkeit mit drei Spitzen antreten."

önal schoß beim Länderspiel gegen Wales, das die Türkei mit 1:0 gewann, das entscheidende Tor. Seither ist er in seiner Heimat, die er in all den Jahren nur selten gesehen hat, ein Held. Er träumt davon, in seinem fünften Länderspiel ebenfalls ein Tor zu erzielen. "Das wäre für mich das Größte", gestand er.

Am heutigen Donnerstag kommt önal, der erst am 17. Dezember zum türkischen Kader gestoßen ist, weil er vorher noch bei Standard Lüttich ein Punktspiel absolvieren mußte, mit seiner Elf in Düsseldorf an. Die Türkei bezieht das Hotel Maritim in Gelsenkirchen. "Unsere ganze Nation träumt von einem Sieg über Deutschland. Wir rechnen mit 25 000 Landsleuten im Parkstadion", meint önal, der demnächst seine Freundin Birgit, ein echtes bayerisches Madl, heiraten wird.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.