CDU: Sozialausschuß hart umkämpft - Remmers siegte

Der Bundestagsabgeordnete Dr. Stephan Reimers (35) bleibt weiterhin an der Spitze der Sozialausschüsse der Hamburger CDU. Nach mehrstündiger, sehr kontroverser Diskussion wurde Reimers, der das Amt schon vier Jahre innehat, am Wochenende für weitere zwei Jahre als Landesvorsitzender bestätigt. Mit 76 Stimmen konnte er sich klar gegen seinen bisherigen Stellvertreter und Konkurrenten Ralf Mairose (39) durchsetzen.

Der Bürgerschaftsabgeordnete Mairose, dem auf dem Landestag 43 Delegierte ihre Stimme gaben, und seine Anhänger hatten vor der Kampfabstimmung unter anderem kritisiert, die Sozialausschüsse dürften nirht auch noch innerhalb der CDU eine Minderheiten-Rolle übernehmen. Damit waren die Auseinandersetzungen von Stephan Reimers mit CDU-Chef Jürgen Echternach gemeint, in denen es vor allem um das Ver-

fahren der Kandidaten-Aufstellung für die Bürgerschaft gegangen war.

Indem der Theologe Reimers die Kampfabstimmung am Sonnabend im Gewerkschaftshaus für sich entschied, haben sich jedenfalls seine Chancen verbessert, Anfang des Jahres von der CDU wieder auf einem aussichtsreichen Platz für den Bundestag nominiert zu werden.

Der wiedergewählte Sozialausschuß-Vorsitzende appellierte zwar an die Mitglieder seiner Organisation, "die Gräben dichtzumachen". Dennoch spiegelte auch das Ergebnis der weiteren Vorstandswahlen die Rivalitäten wider. Die stellvertretenden Landesvorsitzenden Peter von Böckel, Irene Knickrehm und Friedrich-Wilhelm Wagner gehören ebenso wie die weiteren Vorstandsmitglieder der Reimers-Fraktion an oder stehen ihr nahe.

Mit 101 Stimmen wählten die, Sozialausschüsse ihren früheren langjährigen Vorsitzenden Hans-Georg Kuhn (55) zum Ehrenvorsitzenden, rup

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.