Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge tagte

Grimaldi war Ehrengast

Neben der Pflege von Kriegsgräbern hat sich der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge die Versöhnung der Völker zur Aufgabe gestellt. Das wurde erneut beim Landesvertretertag des Landesverbandes Hamburg (mehr als 11 000 Mitglieder) im Patriotischen Gebäude an der Trostbrücke deutlich. Unter den 75 Delegierten und mehr als 50 Gästen begrüßte der 1. Vorsitzende, Herbert W. Samuel, den Bürgermeister der nordfranzösischen Stadt Le Cateau Cambresis, Roland Grimaldi.

Dank für jahrelange gute Zusammenarbeit galt auch dem ausscheidenden Vorstandsmitglied Clemence Budow, den Schülern des Flottbeker Ernst-

Schlee-Gymnasiums und den Soldaten der Panzergrenadier-Brigade 17. Die Schüler und Soldaten hatten sich im vergangenen Jahr besonders erfolgreich an der Haus- und Straßensammlung des Volksbundes beteiligt.

Im Mittelpunkt des Vertretertages stand ein Vortrag von Walter Herrmann, Leiter der "Deutschen Dienststelle" in Berlin. Sie sammelt sämtliche Unterlagen über das Schicksal von Angehörigen der ehemaligen deutschet Wehrmacht. B.-R.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.