Deutsche Leichtathleten ab heute vor glanzvoller Meisterschaft?

Über Köln nach Prag

Von GUSTAV SCHWENK

Köln, 11. August

Sieben Spitzenpositionen nehmen die Besten des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) zur Zeit in der Europa-Bilanz 1978 ein. So gut sah es selten vor Europameisterschaften aus. Halten die deutschen Meisterschaften, was die Asse der Saison bisher versprachen, wird es von heute bis Sonntag im Kölner Stadion manche Klasseleistung geben. Vielleicht am Ende sogar als Krönung einen Weltrekord ? als ?Abfallprodukt der immensen Vorbereitungen auf die Europameisterschaften in Prag*', wie Karl-Hans Riehm seinen Hammerwurf-Weltrekord vom vergangenen Sonntag nennt.

Die sieben Europa-Spitzenreiter sind Silvia Hollmann (OSC Thier Dortmund) und Harald Schmid (TV Gelnhausen) jeweils über 400 m Hürden, Michael Wessing im Speerwurf, Karl-Hans Riehm (beide TV Wattenscheid) im Hammerwurf, Guido Kratschmer (USC Mainz) im Zehnkampf und die 4x400-m-Staffel der Männer. Sie stehen an der Spitze jener rund drei Dutzend Männer und Frauen, die bisher für die Europameisterschaften in Prag (29. August bis 3. September) feststehen.

Wenn man Professor Dr. August Kirsch (Bensberg), dem Präsidenten des Deutschen Leichtathletik-Verbandes, glauben darf, dann bleibt die "Endkampf chance das Kriterium für die Nominierung zu den Europameisterschaften". Auf der anderen Seite hat Horst Blattgerste, der DLV- Leistungssportreferent, wissen lassen, daß "eine große Mannschaft für Prag im Gespräch ist".

Top-Favoriten versprechen Top-Leistungen:

# Michael Wessing (Speer): "Mit einem 90-m-Wurf würde ich gern meine 94,22 von Oslo bestätigen."

# Annegret Richter: "Ich verzichte auf die 100 m, möchte aber über 200 m meine beste Zeit seit dem Rekord im Olympiafinale von 1976 laufen." # Harald Schmid (400 m Hürden): "Meisterschaften sind da, um voll aufzudrehen ? und vielleicht gelingt mir auch über 200 m eine Überraschung."

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.