"Leo" drückte Limousine platt

Es geschah auf der regennassen Kreisstraße 40 bei Kilometer 7,9 in der Ortschaft Hollenstedt (Kreis Harburg): kreischende Bremsen, dumpfes Dröhnen, knirschendes Metall. Der 40 Tonnen schwere Panzer machte seinem Namen alle Ehre: Der "Leopard" der nlederländichen Manöverstreitkräfte zwang quasi mit der linken Pranke (sprich Raupenkette) den "Gegner" platt auf den Boden. Nach dieser Begegnung hatte die Mercedes-Limousine nur noch Schrottwert.

Doch zum Glück gab es bei diesem schweren Unfall keine Verletzten. Zentimeter vor der Windschutzscheibe des Personenwagens stoppte die Raupenkette des Panzers. Unfallursache: Auf der nassen und zum Teil ölverschmierten Fahrbahn war das Auto beim Rechtsabbiegen ins Schleudern geraten und frontal gegen den Panzer geprallt.

Abgesehen vom militärischen Nutzwert ist die Manöverbilanz eher negativ. In Schleswig-Holstein starben im Manöver "Bold Guard 78" allein vier Soldaten. Insgesamt kamen 13 Menschen bei Herbstmanövern der NATO ums Leben. Qu

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.