Operettenhaus:

Im Herbst wird wieder gespielt

In dem zur Zeit leeren Operettenhaus am Spielbudenplatz wird zwischen September und Ende des Jahres mit großer Sicherheit wieder Theater gespielt. Wie das Hamburger Abendblatt erfuhr, steht der Vertrag der Sprinkenhof AG, der städtischen Eigentümerin, mit Peter Ahrweiler (kleine komödie) und Uwe Deeken (Theater für Kinder) unmittelbar vor dem Abschluß. Die Sprinkenhof erhält danach alle Betriebskosten (Wasser, Strom usw.) ersetzt, begnügt sich im übrigen jedoch mit einer "Ergebnisbeteiligung", um das Risiko für die beiden Unternehmer gering zu halten.

Weder Ahrweiler noch Deeken wollen gegenwärtig etwas über ihre Programme sagen. Sicher ist aber, daß ihre Spielzeit auf Ende Dezember begrenzt ist. Die Sprinkenhof rechnet also damit, daß die Umbauten ? Einrichtung des "Kleinen Spiels" mit separatem Eingang, gründliche Renovierung des Gebäudes und seiner technischen Einrichtungen ? mit Anfang des neuen Jahres beginnen könnten. Wie das Hamburger Abendblatt schon berichtete, besteht von selten der Spielbank- bzw. Operettenhausbetreiber Jahr/ Achterfeld die Absicht, das renovierte Operettenhaus nach rund zehnmonatiger Umbaupause im Winter 1979 wieder zu eröffnen. CHM

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: 1978