Menschlich gesehen

Fußball und Schach

"Heute spielt er wie ein Weltmeister, morgen wie ein Anfänger." Das ist das vereinfachte Urteil von Duisburgs ehemaligem Trainer Otto Kneüer über Linksaußen Rudi Seliger (26). Heute sollte der torgefährliche Stürmer (neun Bundesligatore in der laufenden Saison) wie ein Weltmeister spielen, eben in der Nationalelf des Fußball-Weltmeisters Deutschland gegen Wales. Wie gesagt ? er sollte. Gestern jedoch erlitt er eine Muskelzerrung im linken Oberschenkel. Aus der Traum vom Länderspiel, aus der Traum auch von der Weltmeisterschaft in Argentinien? Vielleicht denn Bundestrainer Helmut Schön hat nur noch vier Testspiele auf dem Programm.

Seliger war fassungslos: "Noch mehr Pech gibt es ja wohl nicht." Nach seinen Kurzauftritten gegen Malta (16 Minuten) und Wales (28 Minuten) sollte er diesmal von Anfang an . spielen. Und Linksaußen ist die. Position, über die man sich am schnellsten ins WM- Team kicken kann. Sagt doch DFB-Trainer Jupp Derwall: "Uns fehlt nur noch ein guter Linksaußen, dann zittert die Fußball- Welt"

Neben dem Fußball verdient Seliger noch Geld in seinem Sportartikelgeschäft, dazu in der Werbe- und Versicherungsbranche. Zu seiner Unruhe (Ehefrau Gaby: "Ruhe kennt er nicht. Er muß immer etwas tun") paßt auch sein Auto: Ein Porsche Turbo, über 200 Stundenkilometer schnell. Wenn er tatsächlich mal Geschäft und "König Fußball" verdrängen kann, dann widmet er sich dem "königllfhen Spiel" ? dem Schach. wh.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.