Bundesbank: Wer wird Präsident?

sw. Frankfurt, 19. März

Nachdem Gewerkschaftsbankier Walter Hesselbach aus dem Rennen der Kandidaten für das Amt des Bundesbankpräsidenten endgültig ausgeschieden ist und nachdem fest steht, daß Mitte des Jahres Bundesbankvizepräsident Otmar Emminger für drei Jahre die Leitung der Notenbank übernehmen wird, wendet sich das Interesse schon der Frage zu: Wer wird in drei Jahren Nachfolger von Emminger?

Als Favorit wurde allgemein der Vorstandsprecher der Dresdner Bank, der 53jährige Hamburger Jürgen Ponto, angesehen. Doch Ponto stellt jetzt klar: ?Ich stehe für das Amt des Bundesbankpräsidenten nicht zur Verfügung, ich habe nicht die Absicht, die Dresdner Bank zu verlassen.

Nach dieser Erklärung sind die Chancen von Wilfried Guth gestiegen.

Guth, Neffe von Altbundeskanzler Erhard, ist einer der beiden Vorstandssprecher der Deutschen Bank. Er wird in Frankfurt höher eingestuft als Karl Otto Pohl. Der 47jährige Bonner Finanzstaatssekretär soll unter Emminger Vizepräsident der Bundesbank werden.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.