WIE WIR HÖREN

Lob für die Köche

Beim Gala-Dinner anläßlich der 200-Jahr-Feier der Vereinigten Staaten im Hotel Intercontinental gab es nicht nur Beifall für die Gesangskunst des farbigen Baritons Allan Evans aus Georgia, sondern reichlich Applaus auch für die Köche des Hotels. Amerikanischer nämlich als für diesen Abend an der Alster gekocht wurde, wird auch im Waldorf Astoria in New York nicht gekocht. Generaldirektor Fred G. Peelen ("Gastarbeiter" aus Holland) konnte zufrieden sein, denn nicht nur Amerikas Generalkonsul John A. Brogan klatschte, auch die Konkurrenz in Person von Agnes Haerlin (Hotel Vier Jahreszeiten) und Hermann Kroepels (Hotel Berlin) war von der Interconti-Küche angetan.

Jubiläumsessen

Von der 200-Jahr-Feier der USA hat sich auch Arthur Head inspirieren lassen. Der Chef des "California Grill" an der Isestraße 1, er ist selbst Amerikaner, will seine Gäste ab sofort mit einem Jubiläumsessen erfreuen, dem "Spirit of 1776"-Menü. Nach mexikanischer Hirtensuppe "Cania" reicht er Putenbrust mit Maiskolben und herrlichem Salat. Zum Dessert kommt ein Eis mit Uberraschungs-Schokoladensauce.

Ausgezeichnet

Zwei in den Bereichen Politik und Soziales engagierte Hamburger Frauen haben gestern aus der Hand von Sozial-Senator Ernst Weiß das Bundesverdienstkreuz erhalten: Charlotte Fera, Alterspräsidentin der

Hamburger Bürgerschaft, und seit 1957 CDU- Abgeordnete im Landesparlament sowie Clemence Budow, Vorsitzende des Ausschusses für Frauenarbeit im Landesverband Hamburg des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge.

Fünfter Ehe-Start

Albert Hehn (67), einst Star der Ufa, wagte zum fünftenmal den Start in die Ehe. Er trat gestern um 10.40 Uhr mit Frau Ursula Kleidt, Hamburg 13, An der Verbindungsbahn 5, im Bezirksamt Eimsbüttel vor den Standesbeamten. Der Schauspieler hatte seine fünfte Frau, deren erster Mann im zweiten Weltkrieg gefallen ist, 1974 kennengelernt. Hehn gastierte damals in den "Anatevka"- Aufführungen des Operettenhauses in der Rolle des Wachtmeisters, die er jetzt auch auf Wunsch von Shmuel Rodensky sowohl in Zürich (Premiere: 22. Juli) als auch auf der anschließenden Tournee spielen wird. So beginnt diese Ehe gleich mit einer monatelangen Trennung.

Frisurenfahrt

Eine Woche lang schipperte Gabriele Löntz auf der "Maxim Gorki" (ex "Hamburg") vom Mittel meer über den Atlantik nach Bremerhaven. Für sie und ihre Berufskollegen war das schicke Kreuzfahrtschiff gechartert worden. Gabriele Löntz, Friseurmeisterin im Harbur-

ger Salon Löntz (Hölertwiete) war Mitinitiatorin einer ungewöhnlichen Aktion an Bord der "Maxim Gorki": Die versammelten Figaros bescherten den 400 russischen Besatzungsmitgliedern neue Frisuren. Haben Sie eine kleine Geschichte zu erzählen? Dann

wählen Sie 547 22 <5

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.