Klecks hat finanzielle Sorgen

"Uns geht es im Moment nur darum, unser Theater durch Qualität und Geld zu festigen. Wenn wir noch einen Gesellschafter gebrauchen können, dann nur einen mit Geld!" Gerd Baehr (31) vom Hamburger Klecks-Theater spricht deutlich aus, woran es an seiner nicht subventionierten Bühne fehlt.

Wegen eines vierten Gesellschafters war es unter den bisherigen drei Klecks-Direktoren zum Krach gekommen. Jürgen Janza (41) wollte den Berliner "Grlps"- Reglsseur Jörg Friedrich in die Theaterleitung aufnehmen. Gerd Baehr und Barbara Kleinitz (27) waren dagegen, janza kündigte fristlos. "Wir wollen auch weiterhin engagiertes, gesellschaftskritisches Jugendtheater machen", erklärt Baehr. "Mit Friedrich wäre jedoch sicher eine zu stark politisch links ausgerichtete Tendenz dazugekommen." Das Kinderstück "Die Mugnog-Kinder", in dem Jürgen Janza mitspielte, mußte wegen seiner Kündigung abgesetzt werden. Statt dessen soll In zwei Wochen "Mensch, Mädchen"

wiederaufgenommen werden.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.