Soziale Dienste

CDU gegen Zersplitterung

Die CDU hat eine neue Initiative ergriffen, um die Zersplitterung der Sozialen Dienste in Hamburg zu beenden. Hunderte Sozialarbeiter sind derzeit fünf Behörden unterstellt. Laut Opposition führt dieser Zustand zu

Kompetenzüberschneidungen und unnötiger Verwirrung. Deshalb fordert sie die Zusammenfassung aller Aufgaben in einem Amt für Soziale Dienste.

Das Urteil der CDU-Abgeordneten Irene Knickrehm über die derzeitige Praxis: "Vorsintflutlich." Dagegen der FDP-Abgeordnete Amadeus Hempel: "Ein solches Amt brächte so viel Mehrbelastung für die Sozialarbeiter, daß es gar nicht durchzuführen ist." Sozialsenator Ernst Weiß: "Greifen wir der Beratung in den Ausschüssen nicht vor." Dorthin wurde die Vorlage denn auch überwiesen.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.