Otto Rouvel gestorben

Das deutsche Theater hat einen seiner profiliertesten Darsteller verloren. Nach einer Operation starb an Kreislaufschwäche Otto Rouvel im Alter von 72 Jahren. Er gehörte seit drei Jahren zum Ensemble des Thalia-Theaters. Zuletzt stand er am 30. Juli als der Rentner, der Hauptrolle in

Karl Otto Mühls "Rheinpromenade", auf der Bühne. Morgen sollte er mit diesem Stück die neue Saison im Thalia Theater eröffnen.

Wenn man an Rouvel denkt werden noch zwei weitere große Rollen in Erinnerung bleiben. Sein Militärarzt in Tschechows "Drei Schwestern" und sein Bettler in "Elektra" von Giraudoux. Otto Rouvel gehörte vor seinem Engagement zwölf Jahre dem Düsseldorfer Schauspielhaus und 18 Jahre den Städtischen Bühnen Frankfurt an.

Um die Sonnabendaufführung zu retten, wird Heinrich Sauer aus Darmsladt die Rolle des Rentners übernehmen. Die Rolle der Marta wurde wegen Erkrankung von Vera Borek umbesetzt. Es spielt die neu ans Thalia-Theater engagierte Elisabeth Rath. Die gebürtige Berlinerin kommt ebenfalls aus Darmstadt.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.