Fluggesellschaft IFG mußte ihren Betrieb einstellen

fu. Hamburg, 29. Januar

Die Interregional Fluggesellschaft mbH. (IFG) hat beim Amtsgericht Düsseldorf den Vergleich beantragt. Die Düsseldorfer Gesellschaft, die im Regionalflugverkehr im Auftrag der Lufthansa die Linien Düsseldorf ? Saarbrücken und Düsseldorf ? Brüssel regelmäßig bediente, hat bereits zum Wochenende ihren Betrieb eingestellt. Das Bundesverkehrsministerium hatte der Gesellschaft wegen "mangelnder wirtschaftlicher Leistungsfähigkeit" die Betriebserlaubnis entzogen.

Wie der alleinige Gesellschafter des Flugunternehmens, Wolfgang Kraus, dem Hamburger Abendblatt mitteilte, bestehen Forderungen in Höhe von rund 1,5 Mill. DM an die Gesellschaft, deren Gesellschaftskapital 500 000 DM beträgt. Die IFG besitzt zwei turbopropbetriebene Maschinen vom Typ Fokker- Friendship, die Mitte der 60er Jahre angeschafft wurden.

Nach eigenen Angaben hofft Kraus, die 45 Angestellten, darunter elf Piloten und sechs Personen des Kabinenpersonals, bei anderen Fluggesellschaften (Hapag-Lloyd oder General Air) unterzubringen. Für seine Gesellschaft ? sie besitzt auch einen eigenen Wartungsdienst ? hofft Kraus einen Interessenten zu finden.

Die IFG habe vor allem die Auswirkungen des Bummelstreiks, die wachsenden Treibstoffpreise und die laufend steigenden Bodendienstkosten nicht verkraften können.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.