WANDERWEG 2 (6 km)

Waldweg um den Stilker Berg

Am Ortsausgang von Hennstedt in Richtung Meezen kann man den Wagen loswerden. Die ersten 700 Meter dieses etwa sechs Kilometer langen Weges folgen der Straße nach Innien bis zum Wegweiser "Nach Wiedenborstel 3 km". Wiedenborstel ist mit sechs Seelen die kleinste Gemeinde der Bundesrepublik, ein gutsähnlicher Großbetrieb, der 1906 durch Zusammenkäuf entstand.

Nach einem kurzen Stück auf diesem Weg stehen rechts im Knick ganz nahe beieinander zwei baumartige Stechpalmen, auch "Hülse" oder "Christdorn" genannt. Als kleine Pflanze kommt dieser immergrüne Strauch in den Wäldern der Umgebung noch recht häufig vor. So große Bäume aber sind selten und entwickeln sich nur in windgeschützten Lagen. Leider haben die Vögel schon alle roten Beeren vertilgt.

Die Baustelle der Bundespost die auf dem Stilker Berg einen Fernmeldeturm errichtet, kommt nun bald außer Sicht wenn man den Wald erreicht. Nach zwei Kilometern steht rechts ein gelber Wegweiser. Hier geht es scharf rechts ab. Links liegen die Niederungswiesen der Wegebek. Der Laubwald geht bald in einen Mischwald über. Die letzte Rechtsbiegung, die wieder nach Hennstedt zurückführt, ist durch eine Feldstein-Blockpackung markiert. Nur noch schlecht ist die Inschrift auf dem Findling zu erkennen:"Hennstedt 1930."

Wer sich überall brav an die Wege hält, kommt mit festem Schuhzeug gut aus und braucht keine Gummistiefel. Die letzte Wegstrecke am neuen Fernsehturm vorbei ist frisch mit Kies belegt.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.