"Keine Gewähr für reale Politik"

Eigener Bericht

rup. Hamburg, 22. 9.

Die FDP-Fraktion in der Hamburger Bürgerschaft zählt nur noch acht Parlamentarier. Die Abgeordnete Christel Stegmann erklärte am Freitag ihren Austritt aus der Freien Demokratischen Partei und äußerte die Absicht, bis zum Ende der Legislaturperiode im März nächsten Jahres als fraktionslose Abgeordnete im Landesparlament zu bleiben.

Frau Stegmann, die der Bürgerschaft seit 19.71 angehört und vierzehn Jahre lang Mitglied der Bezirksversammlung Nord war, begründete ihren Austritt damit, daß eine linke Minderheit das Geschehen im Landesverband bestimme. "Ein Teil der Vorstandsmitglieder bietet nicht die Gewähr für eine reale Politik."

"Möge ihr der Entschluß nicht leid tun", kommentierte Hamburgs FDP-Chef Herman F. Arning Freitag abend den Schritt der 53 Jahre alten Mandatsträgerin. Sein Stellvertreter, der Bürgerschaftsabgeordnete Gerhard Weber, verwies auf die Außenseiter- Position, die Frau Stegmann in letzter Zeit innerhalb Fraktion und Partei eingenommen habe. "Sie hat die Entwicklung der Partei in den letzten beiden Jahren innerlich nicht mitvollzogen."