Sperrt man die Fußgängerzone auch für Lieferwagen?

Wie soll die Belieferung der Geschäfte an der Mönckebergstraße sichergestellt werden, wenn sie zu einem Teil der innerstädtischen Fußgängerzone wird? Diese Frage wirft die Handelskammer Hamburg in ihrem Mitteilungsblatt auf.

Die Handelskammer macht darauf aufmerksam, daß in den parallel zur Mönckebergstraße verlaufenden Stra- ßen schon jetzt durch den Wirtschaftsverkehr erhebliche Schwierkigkeiten zu verzeichnen seien.

Nach einer Umgestaltung der Mönckebergstraße in eine Fußgängerzone dürften diese Seitenstraßen für An- und Auslieferung kaum ausreichen. Es müßten dort für den Individualverkehr einschneidende Beschränkungen vorgenommen werden. Nachdrücklich wird in dem Beitrag darauf hingewiesen, daß eine Umlenkung des Verkehrs erhebliche Probleme aufwirft.

Zur Entscheidung des Senats, einen durchgehenden Fußgängerbereich vom Hauptbahnhof über Spitalerstraße, Mönckebergstraße, Gerhart-Hauptmann-Platz, Jungfernstieg, Colonnaden bis zum Congress Centrum zu schaffen, nimmt die Handelskammer weder positiv noch negativ Stellung. ga.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: 1973