Handelskammer Hamburg:

Verkehr aus der Innenstadt abziehen!

| Lesedauer: 2 Minuten

genden Forderung hat sich die Handelskammer Hamburg in ihrem stark beachteten Jahresbericht an die Stadtplaner der Hansestadt gewandt. Eigener Bericht hn. Hamburg, 13. Januar Hamburgs Innenstadt muß vom Durchgangsverkehr entlastet werden! Mit dieser drin-

Ip der soeben veröffentlichten kritischen Stellungnahme zu der großräumigen Verkehrsplanung in Hamburg drängt die Handelskammer darauf, daß das bestehende Straßennetz so ausgebaut wird, daß ein wesentlicher Teil des Zwischenortverkehrs an dem Kern der Stadt vorbeigeführt wird.

Das Hamburger Straßennetz, so betont die Handelskammer, krankt vor allem an seiner Ausrichtung auf den Stadtkern. Das habe zur Folge, daß

ein erheblicher Teil des Durchgangsverkehrs durch die Innenstadtbezirke geleitet wird. Dieser Verkehr behindert aber den sich in der City abwickelnden Wirtschaftsund Nahverkehr. Um hier Abhilfe zu schaffen, müßten so bald wie möglich leistungsfähige Ring- und Tangentialstraßen gebaut werden, über die der Verkehr von der Innenstadt abgeleitet wird.

Absoluten Vorrang hat nach Ansicht / der Handelskammer die sogenannte "Kerntangente", die am Rand des Stadtkerns über Altona Nord, Rothenbaum mit Tunnel unter der Außenalster nach Hohenfelde bis Hamm Mitte zu verlaufen hätte. Diese Tangente macht, wie die Kammer glaubt, große Teile des weiteren Ausbaus des innerstädtischen Straßennetzes, so auch den Ausbau des Wallrings, überflüssig und könnte viele Funktionen der ebenfalls geplanten Ost-Tangente übernehmen. Das" Projekt dieser citynah geführten Schnellstraße, die als Teil des Bundesautobahnnetzes in dem Aufgabenbereich des Bundes liegen dürfte, würde auch dem Verkehr von und zur Kieler Autobahn und dem Verkehr in Richtung Pinneberg? Elmshorn und Wedel? Uetersen dienen.

Zu diesem Vorstoß der Handelskammer sagte Bürgermeister Helmuth Kern zum Hamburger Abendblatt: "Zunächst ist zu prüfen, wo der Alstertunnel für die Kerntangente angelegt werden soll ? zwischen Sechslingspforte und Johnsallee oder weiter nördlich zwischen Langem Zug und Hallerstraße. Diese Straßenverbindung ist auch nur dann sinnvoll, wenn sie für die Innenstadt keinen Ansaugeffekt hat. Falls der Tunnel südlich durch die Außenalster gelegt wird, ist ein rigoroses Parkverbot in der Innenstadt unerläßlich."

Wichtiger als die Kerntangente ist nach Ansicht des Bürgermeisters ein Teilabschnitt der sogenannten Ost- Tangente von Fuhlsbüttel zur Kieler Autobahn.

Auch der ADAC hält die Kerntangente für vordringlich. Allerdings, so betont er, erfülle sie nur dann ihren Zweck, wenn entlang dieser Straßenverbindung auch genügend Parkraum angeboten werde.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: 1972