Das Neueste aus der Welt der Bühne

Während des jetzigen erfolgreichen Gastspiels bei den Ruhrfestspielen in Recklinghausen als Luckerniddle in Brechts "Die heilige Johanna der Schlachthöfe" erhielt Gerda Gmelin ein Regie-'Angebot der Frankfurter Kleinen Komödie. Die Hamburger Theaterleiterin wird toi September In der Main-Metropole (wie schon 1967 an ihrer eigenen Bühne) Feydeaus "Sie und er" inszenieren.

Hans Fitz" hat Angelika Merkert, Schülerin des Hedi-Höpfner-Studios für Schauspiel und Musical, für ein Jahr ans Altonaer Theater geholt. Hedi Höpfners Schüler Lutz Kraft und Ingrid Weber bekamen am Fränkischen Theater im Maßbacher Schloß (Vnterfranken) und am Stadttheater Bad Godesberg ihr erstes Engagement.

Wie das Publikum reagiert, wenn es von der Bühne her angesprochen und um seine Mitwirkung gebeten wird, will man Im Theater im Zimmer vor der Generalprobe von Arrabals "Und sie legen den Bkimen Handschellen an" in rwei öffentlichen Proben am 18. und 19. Mal um 20 Uhr erkunden. Alle Plätze kosten an diesen Abenden 2 DM. Gerda Gmelin wird aus Recklinghausen her- überkommen, um wenigstens die erste dieser beiden Veranstaltungen mitzuerleben. (Premiere: 21. Mai).

Drei prominente Mitglieder des Hamburger Thalia-Theaters, die noch nie zusammen auf der Bühne standen, werden bald gemeinsam auf dem Bildschirm zu sehen sein: Boy Gobert, Kurt Meisel und Helmut Qualtinger. Sie hatten in München Fernsehaufnahmen für Pavel Kohouts neuestes Stück "Krieg im dritten Stock", das erst kürzlich am Wiener Burgtheater uraufgeführt wurde.

In der Paraderolle des Schusters Wilhelm Voigt in Carl Zuckmayers "Der Hauptmann von Köpenick" wird Joseph Offenbach nach vielen Jahren nun erstenmal wieder In Hamburg auf

der Bühne stehen. Friedrich Schütter will Zuckmayers deutsches Märchen in drei Akten mit Offenbach in der Hauptrolle in der nächsten Spielzeit im Jungen Theater herausbringen. Die Inszenierung fibertrug er seinem früheren Oberspielleiter Eberhard Möbius.

*

Hildburg Freses Hamburgisches Schauspiel- Studio meldet wieder

Engagements- Abschlüsse einer ganzen Reihe von Schülern: Eos Schopohl, Hauptdarstellerin in "Die Hochzeit des Papstes", und Susanne Kreutzer (Deutsches Schauspielhaus), Wolfgang Jürgen (Konstanz), Ulli Wiese, Sylvia Siegrist mit der Antrittsrolle der Julia in "Romeo und Julia" und Herbert Kiesling (Rendsburg). Sabine Titze bekam Gastspielangebote von den Bühnen in Rendsburg, Brigitte Deugeot und Wolfgang Wolter waren für "Party for Six" und "Die Hochzeit des Papstes" ans Deutsche Schauspielhaus verpflichtet worden.

Herbert A. E. Böhme wurde nach Zürich eingeladen. Der Hamburger Schauspieler wird dort am Schauspielhaus den ältesten Krüppel In Thomas Bernhards "Ein Fest für Boris" spielen. (Premiere: 18. Mai). Die weibliche Hauptrolle übernahm Agnes Fink.

Vier Monate vor der Uraufführung von Peter Weiss' Schauspiel "Hölderlin" Im Stuttgarter Staatstheater (18. September) hat das neue Stück des Bühnen-Erfolgsautors bereits starkes Interesse gefunden. Nach der Uraufführung kommt das Werk im September am Deutschen Schauspielhaus und am Schiller-Theater, Berlin, heraus. In Hamburg inszeniert der frühere Oberspielleiter des Frankfurter Theaters am Turm, Claus Peymann, in Berlin Hans Hollmann.

In einer Hörfunkfassung sendet der NDR in seinem zweiten Programm am Freitag, 21. Mai, Paul Möhrings Volksstück "Zitronenjette", das mit insgesamt 859 Aufführungen zum größten Erfolg des St. Pauli-Theaters wurde. Die Titelrolle in der Funkfassung spricht Heidi Kabel.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.