Radwege

| Lesedauer: 2 Minuten
FRITZ BENEMANN

\\T ozu sind eigentlich, entschuldigen " Sie bitte die Frage, Radwege da? Also, Radwege sind dazu da, damit man, wenn man eine Flasche auf dem Fußweg zertrümmert hat, die Glasscherben mit dem rechten Fuß hinaufschiebt. Auf den Radweg. Verstehen Sie? Dazu sind Radwege da. Radwege sind aber auch dazu da . . . Gesetzt den Fall, es knallt. Zwei Autos stoßen zusammen, braucht ja nicht schlimm zu sein. Sagen wir mal, sie stoßen nur ein bißchen zusammen. Oder ein Auto fährt gegen einen Pfahl, an dem sich ein Halteverbotschild befindet. Dann gibt es ja meistens Scherben. Die Scheinwerfer zersplittern und die Blinkleuchten. Manchmal fällt auch die Frontscheibe heraus. Und dann liegen die Scherben auf der Straße. Wohin damit? Auf den Radweg. Zusammenfegen und auf den Radweg damit.Denn sie

müssen natürlich

$fflfadm*)> *,b"' von der Straße verwV'wJx^y-'^Vti schwinde 11 - Man Mii^^T^fcr^Jj muß sich mal vor " MraCIL 'ICeM/ll' s t e " en ' was a l' es .1 JüäsfiflT" I passieren kann, ,^-jR: : :trfÄ7 wenn solche Scher- ?J^f^V%lf|?t§k : ? Den au f der Straße ll^^w/flli^l '? lie S en - Radwege .V^/^Jt\l_ /' s ' n d, um es kurz zu :: *"V*'tfJ ; JjSrÄ* 1 * machen, dazu da,

daß man Scherben

hinauftut. Radwege sind natürlich auch zum Radfahren da. Behaupten die Radfahrer. Aber es ist beobachtet worden, daß Radfahrer, wenn sie mal keine Radfahrer sind, sondern Fußgänger, die dummerweise eine Flasche fallen lassen, oder Autofahrer mit Scherben, daß diese Radfahrer dann auch die Scherben mit dem rechten Fuß oder mit dem Besen auf Radwege schieben.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: 1970