Lübecks Tierpark soll ausgebaut werden

Kaum Platz für Löwen

Eigener Bericht

Lübeck, 7. April

Lübecks Tierpark, der in diesem Jahr unter der Leitung Lotte Walthers auf sein 20jähriges Bestehen zurückblicken kann, soll in den kommenden fünf Jahren zu einem großzügig angelegten Tier- und Erholungspark ausgebaut werden. Das ist der Plan der Lübecker Tierpark-Gesellschaft, die sich seit einiger Zeit für eine Erweiterung des in Israelsdorf an der Travemünder Allee gelegenen

Tierparks einsetzt.

Die Kosten für das in fünf Ausbaustufen geplante Vorhaben werden auf rund eine Million DM geschätzt. Alle bisherigen Bemühungen, den Tierpark aus seinem kümmerlichen Schattendasein herauszuführen, scheiterten an der fehlenden finanziellen Unterstützung öffentlicher Stellen. Der von der Löwen- Dompteuse Lotte Walther in Privatregie geführte Tierpark konnte bislang lediglich durch Spenden und durch geringe Zuwendungen der Stadt Lübeck notdürftig am Leben erhalten werden.

Für "mehr als kritikbedürftig" hält selbst der Vorsitzende der Tierpark-Gesellschaft, Senator Dr. Koke, den augenblicklichen Zustand des Tierparks. Die Löwen zwängen sich in schmale Zirkuswagen, Lamas und Kamel hausen in notdürftigen Bretterverschlägen. Es fehlen Kanalisation und feste Unterkünfte für das Personal.