Jetzt werden Grundstücksteile gekauft

Alte Landstraße erhält 1971 neue Fahrbahnen

Der geplante Ausbau der Alten Landstraße in Poppenbllttel wirft seine Schatten voraus: 110 Anlieger sind jetzt von der Liegenschaftsabteilung des Ortsamtes Alstertal gebeten worden, für den Ausbau der Alten Landstraße Flächen ihrer Grundstücke an die Hansestadt zu verkaufen.

Wie berichtet, soll die Alte Landstraße in Poppenbüttel und Hummelsbüttel, die jetzt zwei Fahrspuren mit einer Fahrbahnbreite von sechs bis sieben Metern hat, auf insgesamt 24 Meter verbreitert werden. Davon soll die Fahrbahn 13 Meter ausmachen; elf Meter sind für beiderseitige Fuß- und Radfahrwege vorgesehen.

Der Grunderwerb als Voraussetzung für den Ausbau soll bis Juni abgeschlossen sein. Der Ausbaubeginn ist für Anfang 1971 vorgesehen. Allerdings haben die Bebauungspläne "Alte Landstraße" noch keine Gesetzeskraft. Sie sind jedoch schon von der Baudeputation verabschiedet worden. Mit dem Beschluß des Senats wird im März gerechnet.

Sollten die Anlieger Teile ihrer Grundstücke nicht freiwillig an die

Stadt verkaufen, müssen sie mit einem Enteignungsverfahren rechnen. Bis jetzt ist bekannt geworden, daß ein Grundeigentümer von der Hansestadt pro Quadratmeter Boden 200 Mark, zuzüglich Entschädigungen für Wertminderung seines Besitzes, haben will. Dazu will er noch eine Aufwuchsentschädigung für zu fällende Bäume haben. Dagegen wird aus Maklerkreisen bekannt, daß sich in den letzten Jahren der Verkehrswert für besonders wertvolle Grundstücke bis auf 80 Mark pro Quadratmeter eingependelt habe.

An der Alten Landstraße gehen ? trotz des schlechten Wetters ? die Sielbauarbeiten weiter. Zur Zeit werden eine Wasserleitung und ein Regenwassersiel angelegt.

Die geplanten Radwege auf beiden Straßenseiten hält das Mitglied der Bürgerschaft, Volker Starke, nicht für notwendig. Er will von Bausenator Cäsar Meister wissen, ob es nicht billiger ist, Radfahrer und Fußgänger bei einem etwas breiteren Fußweg gemeinsam unterzubringen, mit dem Hinweis an die Radfahrer, den Fußgängern auszuweichen. Er begründet seine Frage mit den hohen Grunderwerbskosten. hei.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: 1970