Forderung der Handelskammer Hamburg

Mehr Platz für Lkw-Verkehr

| Lesedauer: 2 Minuten

Eigener Bericht

thi. Hamburg, 17. Juli

Dem Wirtschaftsverkehr auf Lastwagen muß mehr Vorrang gegen- über dem reinen Berufsverkehr per Pkw gegeben werden. Pendler und Berufstätige, die mit ihrem Wagen nur zur Arbeitsstätte fahren, sollten besser die öffentlichen Verkehrsmittel benutzen, um die Straßen zu entlasten. Diese Forderung erhebt Dr. Hans-Jürgen Merl von der Handelskammer Hamburg.

In einem Artikel in den Kammer- Mitteilungen beruft sich Dr. Merl dabei auf die Ergebnisse einer statistischen Erhebung, die die führende Rolle des Lkw-Verkehrs für Hamburg und seine Region ergeben haben. In dieser Untersuchung wurde festgestellt, daß der Güternahverkehr innerhalb des Hamburger Stadtgebietes au 98 Prozent per Lastwagen bewältigt wird.

Eine zweitrangige Behandlung des Lkw-Verkehrs, so befürchtet Dr. Merl, müßte kurzfristig zu Störungen und Engpässen und langfristig gesehen zu Wachstumseinibußen für die Hansestadt und ihre Region führen. Sowohl in Hamburg selbst als auch in seinem Umland sollten deshalb bessere Straßenverbindungen geschaffen werden, die dem notwendigen Wirtschaftsverkehr freiere Bahnen geben. Zugleich, so Dr. Merl, sollte die Verkehrspolitik darauf abgestimmt werden, die öffentlichen Verkehrsmittel attraktiver zu gestalten, damit mehr Autofahrer auf die Schnellbahnen umsteigen.

Zu diesen Vorschlägen der Handelskammer erklärt ADAC-Pressereferent Alfred Max Dörfler: "Es stimmt, daß füll die Wirtschaftskraft Hamburgs der Lkw-Verkehr äußerst wichtig ist. Selbstverständlich wird es aber nie möglich sein, den Pkw-Verkehr ganz aus der Stadt zu verdrängen." Im Prinzip sei auch der ADAC dafür, so betont sein Pressereferent, das Park-and- Ride-System in Hamburg attraktiver zu machen, um die Straßen etwas mehr vom Individualverkehr und den Dauerparkern zu entlasten.

Dörfler: "An diesen Parkplätzen müßte es besondere Einrichtungen für den Kfz.-Service geben. Außerdem müßten Ladenzentren geschaffen werden, die es dem Berufstätigen ermöglichen, über die allgemeinen Ladenschlußzeiten hinaus noch einzukaufen".

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: 1969